China im Fortschritt

China hat sich mittlerweile zu einem technisch fortschrittlichen Land entwickelt. Das Land hat unterdessen Errungenschaften vorzuweisen, die uns in Westeuropa ins Staunen versetzen: In China ist es heute zum Beispiel selbstverständlich, im Supermarkt, Restaurant oder an der Garküche bargeldlos per Smartphone-App zu bezahlen.

Kreditkarten werden hier nur selten genutzt. In den grösseren Städten fahren zu Tausenden Motorroller, die mit Elektro-Technik ausgestattet sind und nahezu geräuschlos und emissionslos die Menschen von A nach B bringen. China verfügt heute zudem über ein gut ausgebautes, effizientes Hochgeschwindigkeitszugnetz und gut ausgebaute mehrspurige Autobahnen.

Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten

Der Tourismus in China boomt vor allem auf Grund der Tatsache, dass Chinesen selber gerne und viel reisen. Ein nicht unerheblicher Teil aller Chinesen hat es in den vergangenen 20 Jahren zu einem gewissen Wohlstand gebracht und kann sich das Reisen in andere Länder, aber vor allem im eigenen Land, nun finanziell erlauben.

Bei vielen kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten trifft man vor allem auf chinesische Touristen. Europäer und Amerikaner sind hier zwar auch anzutreffen, aber chinesische Besucher überwiegen deutlich.

Auch die chinesische Küche kann sich sehen lassen: Sie ist sehr abwechslungsreich und bekömmlich und man findet fast immer eine Auswahl an leckeren Gerichten, bestehend aus Fleisch, Fisch, Gemüse, Reis und Nudeln.

Ein gut informierter Reiseleiter gibt gerne entsprechende Tipps, übersetzt die Speisekarte und weiss in der Regel, was Europäer bevorzugt essen.

Am besten mit Reiseführer

Das riesige Land bereist man am besten innerhalb einer Gruppe – mit einem kompetenten, deutschsprachigen Reiseführer. Da viele Chinesen kein oder kaum Englisch sprechen, kommt man in der Gruppe mit einem Reiseleiter am besten durchs Land.

Neben den uns in Westeuropa vor allem bekannten Sehenswürdigkeiten und Städten des Landes wie zum Beispiel Peking oder Shanghai rücken zunehmend auch bislang weniger bekannte Regionen in den Fokus der Tourismusentwickler – so etwa die Provinzen Yunnan und Sichuan.

Intensiv und umfassend

China-Rundreisen haben sich unterdessen zu einem Renner entwickelt: Neben der klassischen Studienreise, bei der Besichtigungen und Ausflüge intensiv und umfassend sind, bieten Reiseveranstalter auch spannende Erlebnisreisen an.

Diese gestalten sich mit weniger dichtem Programm, geben aber ebenfalls einen sehr guten Einblick in die Kultur und das Alltagsleben Chinas. Dabei kann der Reisegast auch mal auf eigene Faust über einen Markt schlendern, ein Museum besuchen oder einfach in einem Teehaus das Leben und Treiben beobachten.

Im Westen erwartet den Besucher mit dem tibetischen Hochland eines der schönsten Hochgebirgspanoramen der Erde, und man muss kein Bergsteiger sein, um sich in das Himalaya-Gebirge zu verlieben.

Das typische und noch rurale China erschliesst sich dem Besucher im Süden und Südwesten des Landes. Diese Regionen sind touristisch noch nicht so erschlossen und bieten vor allem Wiederholungsbesuchern des Landes viele neue und spannende Aspekte.